Frieda Lange

Frieda Lange studiert derzeit Regie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Ihr Interesse für Musiktheater wurde einerseits durch ihre klassische Ballettausbildung, andererseits durch die zahlreichen Opern-, Musical- und Theateraufführungen, die sie als Cellistin des Jugendsinfonieorchesters Dresden begleiten konnte, geweckt.

Während ihrer Schulzeit auf einer Musikspezialschule machte sie eine Ausbildung zur Chorleiterin, probierte die Schauspielerei aus und setzte schließlich erste kleinere Theaterprojekte um. Nach ihrem Abitur studierte sie zuerst Musikwissenschaften und Germanistik in Dresden, spielte aber parallel zum Unialltag immer intensiver in freien Gruppen Theater, sang im Kammerchor der Universität Dresden und führte Co-Regie innerhalb eines Studierendenkollektives. Bevor und während sie ihr Studium in Hamburg begann, hospitierte und assistierte sie bei Schauspiel- und Musiktheaterinszenierungen an unterschiedlichen Häusern, z.B. am Opernhaus Zürich, am Meininger Staatstheater, am Mainfrankentheater Würzburg und an den Theatern Chemnitz. Besonders die Begegnungen mit Regisseur:innen wie Dimitri Tcherniakov, Monique Wagemakers, Tjark Bernau und Niels-Peter Rudolph gaben ihr wichtige Impulse auf ihrem Weg und boten ihr die Möglichkeit, verschiedene künstlerischen Ansätze kennenzulernen. Innerhalb ihres Studiums arbeitete sie an zeitgenössischen Opern, Sprechtheaterszenen, Hörspielen und einer musiktheatralen Romanadaption.